DFB fordert Darmstadt zur Kasse aufgrund von Protesten und Schiedsrichter-Attacke

dfb fordert darmstadt zur kasse aufgrund von protesten und schiedsrichter attacke

Darmstadt steht vor schweren Zeiten, nachdem der Abstieg besiegelt ist und ein verheerendes 0:6-Debakel gegen Hoffenheim die Gemüter erhitzt hat. Doch damit nicht genug: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) droht dem Verein eine Geldstrafe an, aufgrund unsportlichen Verhaltens der Anhänger.

Der 0:6-Absturz im letzten Heimspiel gegen Hoffenheim war ein herber Schlag für die Darmstädter, die sich bereits mit dem Abstieg abgefunden hatten. Die anschließenden Protestaktionen und Spielunterbrechungen durch Fans mit Tennisbällen und Flummis haben die Situation weiter eskalieren lassen.

Der DFB reagierte prompt und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro aufgrund des unsportlichen Verhaltens der Fans. Doch die straffe Hand des Verbands zeigte Wirkung: Der Verein konnte erfolgreich die Täterermittlung vorantreiben und damit die Strafe auf 5.000 Euro mindern.

Die zusätzlichen Belastungen durch die Geldstrafe und die Maßnahmen des DFB kommen für den Verein zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Sowohl die Verantwortlichen als auch die Fans sind besorgt über die Auswirkungen auf den Verein, der ohnehin bereits mit den Folgen des Abstiegs zu kämpfen hat.

Kommentar hinterlassen